Lieferketten | Aktuelles

28. Juli 2021

Lieferketten

Bildquelle: Concept of SCM von thodonal auf stock.adobe.com

Globale Lieferketten und Coronakrise: das sagen Experten

Leere Innenstädte, geschlossene Flughäfen und Kurzarbeit: Das Corona-Jahr 2020 stellte die Weltwirtschaft auf eine harte Probe. Schnell wurde das Ende der Globalisierung prophezeit, kam es doch immer wieder zu Lieferengpässen und Produktionsstopps. Diese Bilanz ziehen Experten gute anderthalb Jahre nach Beginn der Pandemie.

Ob Küchengeräte oder Bauteile für die Autoproduktion: Als Lieferketten in einigen Segmenten zusammenbrachen, befürchteten einige den Anfang vom Ende globaler Produktionsprozesse. Stimmen wurden laut, dass europäische Industrielle ihre Produktion wieder auf den eigenen Kontinent verlagern sollen. Wenn das auch dem umwelt- und sozialethischen Zeitgeist entspricht, resultiert eine Nationalisierung von Lieferketten in Ineffizienzen. Die Folgen für Verbraucher: steigende Preise für das Endprodukt. Letztlich wäre auch die schnelle Entwicklung und Auslieferung von Impfstoffen ohne globale Lieferketten nicht möglich gewesen.

Rechtzeitig handeln

Karl Gernandt (Kühne + Nagel) betont im Interview mit der WirtschaftsWoche, dass die Corona-Krise der Globalisierung keinen Abbruch tat. Ohnehin sei es laut Klaus Kauer (Frigo-Trans) nicht möglich, das gewohnte Zusammenspiel aus Rohstoffen, Fertigung und Logistik in wenigen Monaten herunterzuschrauben. Für die Zukunft müssen Konzerne dennoch ein besseres Risikomanagement führen. Eine Art Frühwarnsystem für Lieferketten könnte Konflikte vermeiden. Die “vertikale Integration”, dass also Lagerhaltung, Transport und Endmontage auf einer Hand erfolgen, soll helfen, für den wachsenden Onlinehandel gewappnet zu sein. Andreas Froschmayer (Dachser) sieht eine gesunde Mischung aus nationalen und globalen Produktionsstrukturen als zukunftssicheres Instrument. Dank Flexibilität und rechtzeitigem Eingreifen sind unsere weltweiten Lieferketten laut den Experten trotz der Pandemie auch weiterhin stabil.

Zurück zur Übersicht

Mail Boxes Etc. 0021
Valentinskamp 18 / Eingang Neue ABC-Str.
20354 Hamburg

Telefon: +49 40 41 34 98 80
Fax: (0 40) 41 34 98 86
E-Mail: mbe0021@mbe.de

Pfeil nach oben

Firmenvideo